oss-itzgrund.de

Hygienekonzept

Die Oskar-Schramm-Schule Itzgrund hat das Ziel, für alle Beteiligten – Verwaltung, Beschäftigte, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler – und letztendlich auch für die Eltern ein sicheres und hygienisch bestens versorgtes Umfeld in der Schule bereit zu stellen. Deshalb gilt folgendes Hygienekonzept:

Inzidenzabhängige Regelungen sind auf der Seite des Gesundheitsministeriums https//www.stmgp.bayern.de/coronavirus zu finden.

Für die Mittagsbetreuung „Villa Kunterbunt“ gelten ebenso die einschlägigen Regelungen des Rahmenhygieneplanes.

Grundlegende Hygienemaßnahmen beim Ankommen im Schulhaus und beim Verlassen des Schulhauses

  1. Generelle Testpflicht für alle Schüler und Schülerinnen
    • Pooltesttage sind Mo und Do
    • Alternativ können Testnachweise in privater Initiative erbracht und in der Schule eingereicht werden: PCR-Test gültig 48 Stunden, Antigenschnelltest gültig 24 Stunden
    • Schule und Erziehungsberechtigte werden über die digitale Schnittstelle über Pooltest-Ergebnisse informiert; die Eltern kontrollieren am Dienstag und Freitag vor Schulbeginn ihre Emails, um das Individualergebnis Ihres Kindes zu überprüfen
    • Bei positivem PCR-Pooltests unterliegen alle Schülerinnen und Schüler des Pools bis die Rückstellproben ausgewertet sind (i.d.R. bis 6 Uhr des Folgetages), einer Quarantänepflicht
    • Schüler und Schülerinnen mit negativer Rückstellprobe dürfen die Schule wieder besuchen.
    • Die positiv getestete Person ist zur Isolation verpflichtet. Das Gesundheitsamt nimmt Kontakt auf und beginnt mit der Ermittlung enger Kontaktpersonen.
  2. Maskenpflicht für alle Schülerinnen und Schüler auf den Wegen im Schulhaus und im Bus. Am Sitzplatz darf die Maske während der Lüftungspause abgenommen werden. Außerhalb des Schulgebäudes dürfen die Masken abgenommen werden.
    • Dabei ist darauf zu achten, dass die Masken enganliegend getragen werden.
    • Bitte für Ersatzmasken sorgen, damit Wechselmöglichkeiten bestehen.
  3. Maskenpflicht für alle weiteren Personen (Lehrer, Eltern, Schulpersonal, Besucher) im Schulgebäude, ausgenommen am Sitz- oder Arbeitsplatz
    • Auf dem gesamten Schulgelände wird das Tragen von OP-Masken empfohlen, wenn der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann

4) Beim Aussteigen aus dem Bus sowie dem Ankommen im Schulgebäude soll auf die Wahrung des Abstandes geachtet werden. Die Schüler werden immer wieder aufgefordert die angebrachten Markierungen zu beachten und angehalten den Abstand einzuhalten.

5) Die Lehrkraft ist bei Ankunft des ersten Kindes bereits im Klassenzimmer und fordert die Schülerinnen und Schüler auf, zügig ihre Plätze einzunehmen.

6) Die Kinder werden zu Schulschluss zeitlich versetzt verabschiedet, um

    den Abstand in der Garderobe und beim Besteigen des Schulbusses zu wahren.

Regeln während der Unterrichtszeit

Grundsätzlich findet inzidenzunabhängig Präsenzunterricht ohne Mindestabstand statt. Das Landratsamt Coburg kann jedoch weitergehende oder ergänzende Anordnungen treffen.

  • keine gemeinsam genutzten Gegenstände, um Körperkontakt zu vermeiden

(z.B. Arbeitsmittel, Schere, Kleber, Schulbücher, Pausenspielzeug)

  • Niesetikette beachten: in die Armbeuge oder in ein Taschentuch husten

bzw. niesen

  • 20 – 30 Sekunden Händewaschen (zu Unterrichtsbeginn, nach den Pausen)
  • Lüftungspause, d. h. Stoßlüftung nach 20 Minuten Unterricht für 5 Minuten.

Früh morgens erinnern die Lehrkräfte in den Klassen immer wieder an diese Hygiene-Regeln!

Weitere Bestimmungen durch das Kultusministerium:

Für den Unterrichtbetrieb gilt

1) frontale Sitzordnung

2) Partner- und Gruppenarbeit in festen Teams ist mit Maske möglich

3) Sportunterricht ist bevorzugt im Freien abzuhalten (witterungsabhängig). In der Sporthalle wird das Tragen einer Maske empfohlen. Körperkontakt ist zu vermeiden. Hilfestellung durch die Lehrkraft ist möglich.

4) Gesang im Unterricht: Nach unterrichtlicher und pädagogischer Notwendigkeit kann ein kurzes Lied gesungen werden, wenn Stoß gelüftet wird, eine Maske getragen wird und ein erweiterter Mindestabstand von 2 Metern eingehalten werden kann oder die Klasse im Freien singt.

5) Unterricht nach Möglichkeit in der gleichen Gruppe, um Durchmischung der Gruppen zu vermeiden

  1. Reduzierung von Bewegung im Schulhaus (kein Klassenzimmerwechsel)
  2. gute Durchlüftung des Klassenzimmers (Herbst-/Winterzeit à intensives Stoßlüften

alle 20 Minuten für mind. 5 Minuten); hier fordert die Lehrkraft die Schüler und Schülerinnen auf die Maske am Sitzplatz abzusetzen

3. Da ein Verlassen des Klassenzimmers für die Lehrkraft kaum möglich ist, wäre es günstig ein Handy dabei zu haben, um Hilfe holen zu können, z.B. Sekretariat, Springer.

Toilettengang

1) Immer nur ein Kind

2) Maskenpflicht auf den Gängen und auf der Toilette

3) Mittagsbetreuung benutzt Toilette im 1. Stock

4) Bei besetzter Toilette mit Abstand warten (Linien beachten)

5) Nach dem Toilettengang die Hände waschen (30 Sekunden)

6) Klassenweise Einteilung der Toiletten, um Ansammlungen von Personen im Sanitärbereich zu vermeiden.

Pause

  1. Klassenweise Nutzung des Pausenhofs, vereinbarte Zonen für die Klassen beachten
  2. Vermeiden von Durchmischen der Klassen zu Beginn und am Ende der Pause durch versetztes Herauslassen durch Klassenleiterin sowie geleitetes Hereinlassen durch Pausenaufsicht

Schulbesuch bei leichten Krankheitssymptome (alle Personen)

In folgenden Fällen ist ein Schulbesuch ohne Test möglich:

  1. Schnupfen oder Husten mit allergischer Ursache (z. B. Heuschnupfen)
  2. Verstopfte Nasenatmung (ohne Fieber)
  3. Gelegentlicher Husten, Halskratzen oder Räuspern

In allen anderen Fällen ist der Schulbesuch nur erlaubt, wenn ein negatives Testergebnis auf Basis eines POC-Antigenschnelltests oder eines PCR-Tests vorgelegt wird. Ein Antigen-Selbsttest reicht hierfür nicht aus!

Schulbesuch mit Krankheitssymptomen (alle Personen)

  1. Schulbesuch für kranke Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen nicht möglich (zu Symptomen siehe auch gesondertes Merkblatt)
  2. Wiederzulassung zum Schulbesuch ist erst wieder möglich, wenn einer der folgenden Fälle vorliegt:
    1. Die Schülerin/der Schüler ist wieder bei gutem Allgemeinzustand (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) oder
    2. die Schülerin/der Schüler hat
      1. Schnupfen oder Husten mit allergischer Ursache (z. B. Heuschnupfen),
      2. verstopfte Nasenatmung (ohne Fieber) oder
      3. gelegentlichen Husten Halskratzen oder Räuspern

In jedem Fall muss der/die Schüler/innen am Selbsttest in der Schule teilnehmen oder vor dem Schulbesuch ein negatives Testergebnis auf Basis eines POC-Antigen-Schnelltests oder eines PCR-Tests vorgelegen. Ein Antigen-Selbsttest reicht hierfür nicht aus!

3) Lehrkräfte/ nicht unterrichtendes Personal mit leichten Erkältungs- bzw. Krankheitssymptomen (Schnupfen, Husten ohne Fieber) sollen möglichst täglich einen Selbsttest vornehmen und im gesamten Schulgebäude einen Mundnasenschutz – ideal eine FFP- Maske tragen.

Vorgehen bei positivem Selbsttest

  1. Bei positivem Ergebnis eines Selbsttestes sollte sich die betroffene Person sofort absondern bzw. abgesondert werden.
  2. Die Schulleitung informiert unverzüglich das Gesundheitsamt.
  3. Das Gesundheitsamt ordnet unverzüglich eine PCR-Testung an und informiert über das weitere Vorgehen.

Weitere Auswirkungen im Schulalltag

  • Führen eines Protokolls über die Anwesenheit externer Besucher
  • Kontakte, die nicht zwingend erforderlich sind, werden vermieden:
    • Eltern bringen ggfs. ihre Kinder bis zur Schultüre (Pausenhof) und holen sie dort wieder ab.
    • Für Elterngespräche melden sich die Eltern an, klingeln und werden von der jeweiligen Lehrkraft abgeholt. (Die Anwesenheit wird protokolliert.)
    • In der Abholzeit der Mittagsbetreuung wird die „Schleuse“ der Mittagsbetreuung (Sprechanlage: Treppenhaus) genutzt.
    • In der Mittagsbetreuung gelten alle gängigen AHA-Regeln (vgl. gelber Kasten)

  Führen eines Lüftungsprotokolls in allen Unterrichtsräumen

Weitere Hinweise

Der vollständige Rahmenhygieneplan des Freistaates Bayern ist unter www.km.bayern.de abrufbar

Für die Anordnung sämtlicher auf das Infektionsschutzgesetz gestützter Maßnahmen

(z. B. Quarantänemaßnahmen) ist das Gesundheitsamt Coburg zuständig.